Der Rundgang

Die Wegeführung ist in Überarbeitung. Die im Folgenden beschriebene Route entspricht der zukünftigen Wegeführung.

Der Ausgangspunkt der Wanderung ist der Parkplatz an der Laichigner Tiefenhöhle und führt von dort in Form einer großen Acht auf 11,5 Kilometer an verschiedenen typischen Karsterscheinungen vorbei.

Vom Parkplatz führt der Weg auf asphaltierter Straße in Richtung Laichingen. Nach der Brücke über die Umgehungsstraße biegen wir bei einem Kalk-Findling in den gekiesten Weg nach links ein. Wir überqueren die Landstraße und gelangen in den Buchenmischwald Eichhalden. Der Weg führt sanft bergab, wir folgen dem guten Weg, verlassen den Wald und erreichen am Grund des Eberstales die Asphaltstraße. Dort biegen wir nach rechts ab und passieren die Feldhüle.

Der Weg folgt weiterhin der Talsohle zum Skilift Hagsbuch. Wir gehen dort geradeaus, über die Wiese leicht bergauf zur Talstation des Babyliftes. An der Rückseite des Liftstrecke nach links, weiter bergan und beim erreichen des Waldrandes nach rechts am Waldrand entlang. Bei Erreichen eines asphaltierten Feldwegs folgen wir diesem nach links steil bergauf in den Wald hinen. Nach 50 Metern erkennt man einen Pfad, der abermals nach links abbiegt und nach weiteren 50 Metern zum Hohlen Stein führt.

Nach der Besichtigung des Hohlen Steins müssen wir den Pfad zurück bis zum Feldweg. Wir folgen diesem Weg weiter steil bergauf. Man erreicht einen Fahrweg und folgt diesem nach rechts. Bei erreichen des Waldrandes biegt eine Straße rechtwinklig nach links ab und führt bergan. Stößt man an einer T-Kreuzung auf eine Asphaltstraße hält man sich links. Bei der nächsten T-Kreuzung führt ein kurzer Abstecher nach links zur Hagsbuchhüle.

Der Karstkundliche Wanderweg führt von der zuletzt beschriebenen T-Kreuzung am Waldrand entlang nach rechts. Nach 15 Minuten biegt man nach links in den Wald hinein und folgt einem breiten Weg. Der nächste Abzweig ist leicht zu verfehlen: nach 10 Minuten zeigen K-Wanderzeichen an Bäumen die Stelle, wo man den breiten Weg nach rechts verlässt und den Waldrand erreicht. Dem Waldrand folgt man über die grüne Wiese, immer Wald rechts und Wiese links, bis der Wald zurücktritt. Nach wenigen Metern erreicht man geradeaus die Asphaltstraße am Dolinenfeld in den Maierwiesen. Diese sind schon von ferne durch dichten Gehölz-Bewuchs zu erkennen.

Der Asphaltstraße folgen wir nach links und achten auf ein Wanderzeichen an einem jungen Baum, das uns den Rechtsabzweig auf einen schlecht befestigten Weg zeigt. Die Richtung dieses Weges behalten wir bei, passieren die Stirnseite eines gehölzbestandenen Steinriegels und erreichen die Ortsverbindungsstraße L230 auf Höhe eines Parkplatzes. Der Straße parallel folgen wir einem Wirtschaftsweg nach links bis zur Unterführung. Wir biegen nach rechts in die Unterführung ein und unterqueren die Straße. Es geht geradeaus weiter bis zur Landstraße L1236 der wir auf der gegenüberligenden Seite 100 Meter in Richtung Suppingen/Blaubeuren folgen. Bei der ersten Möglichkeit verlassen wir die Straße nach links und halten uns danach noch einmal links. Die Asphaltstraße führt uns nun, vorbei an der Obstplantage und an der Reitanlage, zum Ausgangspunkt an der Tiefenhöhle zurück.

Alternativen

Der Karstwanderweg bietet mehrere Variationsmöglichkeiten. Wer mit Wanderkarten versiert ist, kann den Karstweg auch deutlich abkürzen. Ausgehend vom Parkplatz des Skilift Hagsbuch zwischen Laichingen und Feldstetten können alle Stationen des karstkundlichen Wanderwegs erwandert werden.

Schließlich bietet sich als Ergänzung der Weg zur Vogts Grub an. Man folgt dem Asphaltweg, der von der Tiefenhöhle nach Norden führt (an der Kasse erfragen) zuerst leicht bergan, danach steil bergab, zuletzt entlang der L230. Zurück geht es den gleichen Weg.

Die Stationen